Das Projekt

Projektkonzept

Wir wollten Bänke gestalten/gestalten lassen, die zum Hinsetzen, Verweilen, Ausruhen und Betrachten einluden.

Alle Kitas, Schulen, Behinderteneinrichtungen, Altenheime, Institutionen und Vereine konnten sich beteiligen und „Themenbänke“ kreieren. Z.B. Musikschule: Notenbank; Seppenrade: Blumenbank mit Rosen; Fliesen- und Sanitärhandel: Bad-Bank (= gefliest, mit Wasserhahn); oder auch: Sandbank mit Möwe und Seehund. Es gibt unendlich viele Ideen und Gestaltungsmöglichkeiten. Die Bänke sollten im ganzen Stadtgebiet präsent sein, im öffentlichen Raum, in öffentlichen Gebäuden und Institutionen, vor und in Geschäften, aber auch im privaten Vorgarten.

Ziel der Kunstaktion war es, die Menschen anzuregen, sich an einer gemeinschaftlichen Aktion zu beteiligen und kreativ zu werden. Vor allem auch jene, die sich so etwas eigentlich nicht zutrauen. Die eigenen Ideen zu entwickeln, diese praktisch umzusetzen und öffentlich zu präsentieren, dazu wollten wir Mut machen. Das Projekt sollte eine ganz besondere Form von Miteinander und der“Inklusion“ ermöglichen.

Ob alt oder jung, behindert oder nicht-behindert, jeder der wollte, konnte sich beteiligen. Bis zur Abschlusspräsentation aller gestalteten Bänke im Stadtkern von Lüdinghausen, sollten die in den einzelnen Einrichtungen neu gestalteten Bänke, regelmäßig in der Presse präsentiert werden. Jede Bank-Kreation sollte gezeigt werden und dadurch mit seinen Gestaltern öffentliche Wertschätzun erfahren. Fotos der Bänke und eine Auswahl an Pressemitteilungen befinden sich auch hier auf der Homepage

Zielsetzungen:

1. Eine weitreichende Vernetzung der beteiligten Einrichtungen wird angestrebt und erwartet.

2. Durch die Vernetzung werden bestehende Kontakte intensiviert und neue Möglichkeiten der Zusammenarbeit geschaffen.

3. Das gemeinsam durchgeführte Projekt holt Personengruppen in die Mitte der Gesellschaft, die sonst möglicherweise eher „am Rande“ der Aufmerksamkeit stehen.

4. Durch die Zusammenarbeit an einem gemeinsamen Projekt mit gleicher Zielsetzung, wird bei Kindern und Jugendlichen die Teamfähigkeit und soziale Kompetenz gefördert.

5. Das Kennen lernen und die wertschätzende Anerkennung der Leistung aller Beteiligten, führt zu mehr Toleranz und Akzeptanz im gegenseitigen Umgang.

6. Kinder und Jugendliche lernen, dass ihre Ideen wichtig sind und ernst genommen werden. Das kann Ansporn sein, für weiteres positives Engagement im Sinne des Gemeinwohls und zur Übernahme von ehrenamtlichen Aufgaben anregen.

7. Das Mitwirken bei der Gestaltung des eigenen Lebensumfeldes weckt bei den Beteiligten schlummernde Ressourcen und führt beispielhaft zur Nachahmung.

8. Durch die Kunstaktion soll allen Beteiligten ein positives Gemeinschaftserleben erfahrbar gemacht werden.

9. Durch die Möblierung werden Teile des öffentlichen Raumes neu wahrgenommen oder sogar neu entdeckt. Die Bürger „erobern“ ihre Stadt, die lokale Identität und die Heimatbindung werden gestärkt.

10. Durch eine Dokumentation per Internetseite www.bank-metropole.de (wird derzeit erstellt) können Interessierte das Projekt im Internet begleiten. Neu gestaltete Bänke und Aktuelles zum Projekt, wird zeitnah ins Netz gestellt.